3dTV
IFA 2012 Highlights, Trends und Infos zur Internationalen Funkausstellung vom 31. August bis 5. Sept
IFA 2012 Messe
IFA 2012 Messe
Zum nunmehr 52. Mal trifft man sich dieses Jahr in Berlin, um auf der internationalen Funkausstellung IFA die neuesten Geräte und innovativste Technik zu bestaunen. Vom 31. August bis zum 5. September öffnet die Messe ihre Tore und ist schon jetzt überbucht: Die Veranstalter gfu und Messe Berlin erwarten 140.000 Fachbesucher und über 6.000 Journalisten. Wir stellen Ihnen vorab die wichtigsten Neuheiten vor.





klarer Trend: Grössenwachstum in 3D
Ein ganz klarer Trend der diesjähringen IFA sind eindeutig grösser werdende Fernseher sowie
3D-Technik mit und ohne Brille für TV und Computer. So stellt zum Beispiel Samsung gleich zwei imposante Geräte vor: zum Einen den UE75ES9090, neuer Star der 9000-Serie, die High End Baureihe von Samsung. Der ausschliesslich in 75 Zoll 190,5 Zentimeter erscheinende ES9090 basiert auf LCD-Technik mit LED-Beleuchtung. Die oben sitzende Skype-Kamera ist versenkbar. Das riesige TV-Gerät mit umfassender Ausstattung kommt im August in den Handel. Und auch die 8000- Serie wartet mit einer Neuvorstellung auf: Der UE65ES8090 ist mit 165 Zentimeter Bilddiagonale fast genauso gross wie sein grosser Bruder aus der 9000- Serie und bringt die bekannten, üppigen Ausstattungsmerkmale der 8000-Serie mit, inklusive Sprach- und Gestensteuerung.
Aus dem Hause Philips kommt der 42PDL6907K, ein neues Mitglied der DesignLine. Sein Äusseres zeichnet sich durch ein weisses Gehäuse und eine durchgängige Glasscheibe an der Front aus. Im Inneren stecken unter anderem eine 600-Hertz-Schaltung und ein WLAN-Modul. Mit Hilfe von Polbrillen ist das TV-Gerät 3D-fähig. Links und rechts am Rahmen strahlt das Philips-Ambilight, was auf Wunsch für eine Lichtkulisse hinter dem Fernseher sorgt. Neben einer 42-Zoll-Variante für 1.599 Euro gibt es den LCD-TV zum dritten Quartal 2012 auch als 47-Zöller für 1.799 Euro. Bei Loewe geht die Sonne auf. Wäre das Gehäuse des neuen Loewe Connect ID nicht gelb würde man es gar nicht sehen. Der schmale Rahmen hebt sich nur farblich von der Wand ab- allerdings nur wenn man das möchte. Der deutsche Hersteller will mit dem 2012er Modell und seinen 1.000 Geräte-Varianten mit verschiedenen Farbtönen und Gehäusegrössen für jeden Interessenten das Passende bieten. Drin stecken unter anderem: 200-Hertz-Technik, drei TV-Empfänger, WLAN und eine Festplatte mit 500 Gigabyte für Aufnahmen.
Ausserdem treiben die Hersteller die Verbindung ihrer TV-Geräte mit Smartphones und Tablet-Computern voran. Nutzer werden damit zunehmend die Möglichkeit haben, über das handliche Zweitgerät im Internet zu stöbern, die Videos dann aber auf dem grossen Gerät zu sehen. Auch die Steuerung der Fernseher durch Gesten und Sprache wird zunehmend Standard - Kameras in den Geräten machen es möglich.

Netzwerken- auch bei der Unterhaltungselektronik unverzichtbar

Darüber hinaus stehen vor allem Ultrabooks und die deutlich einfachere Vernetzung von verschiedenen Gerätearten im Fokus.
Bei der Unterhaltungselektronik setzt sich unter anderem der Trend fort, den Fernseher besser mit dem Internet zu verknüpfen. Wie das aussehen kann, zeigen Sony und Loewe. Die kleine Box hört auf den Namen Sony NSZ-GS7 und bringt Google TV auf Flachbildfernseher. Ausserdem kann der Zuschauer per Chrome-Browser im Internet surfen. Die Fernbedienung mit Touchpad auf der einen Seite und Tastatur auf der anderen ermöglicht eine einfache Steuerung. Das Gerät besitzt WLAN, Bluetooth und einen Acht-Gigabyte-Speicher. Dank Zugriff auf Google Play lassen sich Apps auf dem Fernseher nutzen. Noch individueller können sich Käufer den Loewe Individual gestalten - mit vielfältigen Farben, Einlegeplatten und Aufstellmöglichkeiten. Per App lässt sich das Gerät auch per iPad bedienen. Eine 400-Hertz-Technik sorgt für eine flüssige Bildwiedergabe. Besonders stolz ist Loewe auf sein neues Bediensystem, das die Medien verschiedener Quellen auf einer Oberfläche bündelt und sich intuitiv steuern lassen soll. Zum Thema einfaches Zusammenspiel mehrerer Geräte stellt Philips das Fidelio vor. Drei neue Lautsprechersysteme sorgen für kabellosen Musikgenuss vom Smartphone. Dank Airstudio-App für iPhone und Android-Geräte sorgen sie für kleinen A3, mittleren A5 oder grossen Klang A9. Besonders das A9-System seinen zwei Stereo-Lautsprechern und je drei eingebauten Chassis sowie einem Class-D-Verstärker macht Lust auf mehr. Am soliden Anschlussterminal der A9-Box lassen sich auch Zuspieler per Cinch sowie optischem und koaxialen Digitalkabel anschliessen. Und auch Sharp stellt ein neues Stereo System vor. Das Sharp XL-HF401PH verbindet sich durch die Direct Airplay Funktion ohne zusätzlichen Router direkt mit dem iPhone. Die Boxen leisten 100 Watt RMS. Als Alternative steht auch ein integriertes iPhone-Dock mit Ladefunktion und ein zusätzliches iPad-Dock zur Verfügung.

Trends der Branchen
Immer größere TV-Bildschirme mit gestochen scharfen Bildern und brillanten Farben, 3D mit und ohne Brillen - auch für Computerbildschirme ist einer der Trends der Consumer Electronics. Flache, leichte, leistungsfähige, schnelle Ultrabooks, Tablet PCs, Smart Phones und die Vernetzung von immer mehr Gerätearten aus den Sparten CE-, IT und TK, daheim und unterwegs – sind weitere markante Trends.

Die aktuellen Hausgeräte machen das Leben im Haushalt nicht nur leichter und schöner, sie geben auch Lifestyle-Trends wie gesundes Kochen, Wellness oder effiziente Energienutzung und Ressourcenschonung vor. Bedienkomfort, intelligente Technologien und natürlich exzellentes Design sind die herausragenden Kennzeichnen moderner Elektro-Hausgeräte und Elektro-Kleingeräte der führenden Hersteller.

Die IFA ist die weltweit bedeutendste Messe für Consumer Electronics und Hausgeräte. Sie findet vom 31. August bis 5. September 2012 in Berlin statt.


© by Messe Berlin





 

Suchen auf hifi.ch

Newsletter






Spectral Music Box